Hautvaskulitis - was ist das? Ursachen, Symptome, Behandlung, Wirkungen

Hautvaskulitis (Angiitis) sind häufige Läsionen der Gefäße der Haut und des Unterhautgewebes. Die Krankheit gehört zur Klasse der Dermatose.

Was ist eine Hautvaskulitis?

Die kutane Vaskulitis ist die gleiche Art von Veränderung der Blutgefäße, deren Entzündung das Auftreten von Hautveränderungen und inneren Organen auslöst.

Krankheit pathologische allergische Hautvaskulitis ist in zwei Stufen eingeteilt. Subakut (ohne deutlich ausgeprägte Symptome) und akut, wobei die Arbeit gestört wird und möglicherweise innere Organe versagen.

Warum kommt es zu einer Hautvaskulitis?

Die kutane Vaskulitis ist eine seltene Krankheit. Die Ursachen ihres Auftretens sind wenig erforscht.

Die häufigste Pathologie tritt bei Männern über 45 Jahren auf.

Es gibt Fälle, in denen die Krankheit Teenager und sogar Kinder betrifft.

Der entscheidende Faktor bei der Entwicklung einer kutanen Vaskulitis ist eine allergische Reaktion des Körpers auf:

  1. Infektionen (Staphylokokken, Streptokokken, Tuberkulose, Lepra);
  2. individuelle Unverträglichkeit des Arzneimittels sowie allergische Reaktion auf seine Bestandteile;
  3. Reaktion auf chemische Reizstoffe;
  4. Rausch des Körpers;
  5. Verdauungs- und Stoffwechselstörungen;
  6. Pathologie des Nerven- und Herz-Kreislauf-Systems;
  7. schwierige Arbeitsbedingungen (langes Stehen auf den Beinen);
  8. scharfe konstante Temperaturänderungen;
  9. Diabetes mellitus.

Am häufigsten tritt eine kutane Vaskulitis im Frühjahr oder Herbst auf. Dies ist auf erhöhte Luftfeuchtigkeit und eine Abnahme der Immunabwehr des Körpers zurückzuführen.

Beim ersten Verdacht auf die Krankheit müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Die kutane Vaskulitis neigt zum Rückfall, daher ist es wichtig, die Pathologie qualitativ und zeitnah zu heilen.

Um ein Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, ist es sinnvoll, die bösartigen Auswirkungen einer der oben genannten Erkrankungen zu minimieren.

Wie sich die Krankheit entwickelt und fortschreitet

Wenn sich die Krankheit entwickelt, akkumulieren die Wände der Arterien neutrophile Leukozyten und sterben allmählich ab. Als Folge dieses Prozesses kommt es im Gefäß zu Blutungen.

Fremdstoffe und Antikörper dringen frei in die geschädigten Kapillaren ein, was zu Reizungen und Entzündungen führt.

Was ist eine gefährliche Hautvaskulitis?

Bei fehlender rechtzeitiger Diagnose und angemessener Behandlung führt die Krankheit zu schwerwiegenden Komplikationen.

In den meisten Fällen tritt infolge der Entwicklung der Pathologie ein Aneurysma auf. Die Wände der Blutgefäße dehnen sich aus und schwächen sich ab, der Blutdurchtritt verlangsamt sich, was die inneren Organe stört und zu Nekrose führen kann.

Vaskulitis kann in jedem Teil des menschlichen Körpers auftreten, daher sind ausnahmslos alle Gewebe und Organe krankheitsanfällig.

Arten der Krankheit und ihrer Merkmale

Es gibt viele Arten von Hautvaskulitis. Die Klassifizierung hängt von der Größe, Lage und Schwere der Läsion der Blutgefäße sowie von den inneren und äußeren Manifestationen der Reaktion des menschlichen Körpers ab.

Die kutane Vaskulitis ist in folgende Arten und Unterarten unterteilt:

Bei der nodulären Periarteritis handelt es sich um eine Entzündung kleiner und mittlerer Gefäße an der Dermisgrenze und tief im Fettgewebe.

Erkennungszeichen der Periarteritis nodosa sind:

  • gleichzeitige Schädigung mehrerer Organe und Systeme;
  • atypisch;
  • wellenartiger Verlauf der Krankheit;
  • scharfer und mehrfacher Hautausschlag.

Die noduläre Periarteritis ist durch vier Stadien gekennzeichnet. Komplikationen der Pathologie können das Auftreten von Blutgerinnseln, Verstopfungen der Blutgefäße, Nekrose und Gangrän sein.

Wegener'sche Granulomatose ist eine Entzündung der Kapillaren und kleinen Venen. Lokalisiert auf der Nasenschleimhaut. Kann am Kehlkopf, an der Atemwege, an den Mandeln auftreten. Die Krankheit ist durch eine Zunahme der Lymphknoten gekennzeichnet. Mit der Entwicklung der Krankheit steigt die Temperatur. Ohne Behandlung erstreckt sich der Prozess auf die Atemwege, die Lunge und die Glomerulonephritis, gefolgt von der Nekrose. Granulomatose ist durch akute und subakute Phasen gekennzeichnet.

Chardz-Stross-Syndrom - eine Entzündung der allergischen Richtung. Begleitet von Fieber. Der Entzündungsprozess beginnt in der Herzmembran und löst eine Fibrose aus. Es bilden sich Myokarditis, Endokarditis und Herzversagen. Das Churg - Strauss - Syndrom kann die Entstehung von Asthma, Nephritis mit Veränderungen der Nierenglomeruli, Lymphadenopathie, Veränderungen der Milz und der Leber auslösen. Auf der Haut gibt es einen hämorrhagischen Hautausschlag und Knoten von rosaroter Farbe, die sich in die Unterhaut verwandeln.

Mikroskopische Polyangiitis - die Niederlage der kleinen Gefäße der Lunge, der Nieren und der Dermis. Es provoziert die Entwicklung von Lungenblutungen, Glomerulonephritis und Nierenversagen.

Purpura Schönlein-Henoch - Pathologie mit der Ablagerung von Immunkomplexen, die Antikörper der IgA-Klasse enthalten. Verursacht Mikrothrombusbildung in kleinen Gefäßen der Haut, der Nieren und des Darms.

Kryoglobulinämische Vaskulitis ist eine Erkrankung der Proteine ​​im Blut. Bei diesem Entzündungsprozess sind die Nieren und die Leber betroffen. Antikörper akkumulieren sich aufgrund einer verzögerten Ausgabe dieser Proteine ​​im Blut. Entwickelt sich vor dem Hintergrund der Hepatitis C.

Hautleukozytoklastische Vaskulitis (Angiitis) ist nur eine Erkrankung der Haut. Betroffen sind Arteriolen und Kapillaren. Die inneren Organe bleiben davon unberührt. Die Krankheit ist durch symmetrisch angeordnete hämorrhagische Ausschläge gekennzeichnet.

Je nach Infektionsgrad wird die Vaskulitis in primäre und sekundäre unterteilt.

Symptome

Die allererste Manifestation bei allen Patienten ist das Vorhandensein von Hautveränderungen wie Flecken, Hautausschlägen, Geschwüren, Nekrose usw.

Das zweite Symptom einer aufkommenden und sich entwickelnden Pathologie ist ein Anstieg der Körpertemperatur und eine allgemeine Schwäche des gesamten Organismus.

Bei Hautvaskulitis treten Hautausschläge meistens an den unteren Extremitäten auf. Der Ausschlag ist immer symmetrisch. Neben den Beinen beginnt es sich auch auf andere Körperteile auszubreiten.

Diese Ausschläge sind von Ödemen begleitet, später Blutungen mit gleichzeitiger Nekrose. Akutes Lecken ist charakteristisch für eine kutane Vaskulitis.

Die Symptome des ersten Aktivitätsgrades sind:

  • verstopfte Nase;
  • Kopfschmerzen und allgemeine Schwäche;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Juckreiz;
  • Gelenkschmerzen

Symptome eines zweiten, ernsteren Aktivitätsgrades sind zusätzlich zu den obigen Manifestationen:

  • ausgedehnte Läsionen und Hautausschläge;
  • Schmerzen im Magen, Darm, Bauch, Muskeln;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Gewichtsreduzierung;
  • hoher Blutdruck;
  • Neuropathie.

Oft kann man einen klaren Zusammenhang zwischen den Hauptursachen der Krankheit und der Vaskulitis selbst erkennen, da sie sich mehrere Tage nach dem Auftreten eines negativen Faktors äußert.

Welcher Arzt sollte ich kontaktieren?

Bei Verdacht auf eine Hautvaskulitis muss der Bezirksarzt umgehend an einen Phlebologen, einen Dermatologen, einen Allergologen und einen Rheumatologen überwiesen und beraten werden.

Diagnose

Bei der Diagnose einer allergischen kutanen Vaskulitis werden folgende Studien durchgeführt:

  1. komplettes Blutbild;
  2. Urinanalyse;
  3. biochemischer Bluttest;
  4. von der Konzentration der Immunglobuline im Blut;
  5. Waaler-Rose-Reaktion;
  6. Latex-Test;
  7. über den Gehalt an C-reaktivem Protein im Blut.

Wenn der Patient eine Lungen- und Nierenerkrankung hat, werden weitere Arten der Forschung vorgeschrieben:

  • anti-neutrophile cytoplasmatische Antikörper (ANCA);
  • Radiographie der Lunge und Nasennebenhöhlen.

Therapie

Bei mehr als 50% der Patienten ist die kutane Vaskulitis mit einer inneren Infektion des Körpers verbunden. Die Behandlung ist umfassend und individuell.

Bei Erkennen von Tuberkulose werden chronische Tonsillitis, Pilzläsionen, allgemeine oder fokale Erkrankungen behandelt.

Beauftragt zur Verbesserung der regionalen Durchblutung:

  • Nikotinsäurepräparate;
  • hormonelle Kortikosteroide;
  • Antibiotika;
  • Antipilzmittel;
  • Medikamente gegen Tuberkulose;
  • NSAIDs;
  • Antihistaminika;
  • Kalzium;
  • Vitamine;
  • Heparin

Bei der Behandlung von Manifestationen der Hautvaskulitis werden Physiotherapie, Bäder zur Stärkung der Gefäßwände und Ultraschall verschrieben.

Wenn eine Behandlung der kutanen Vaskulitis während der Behandlung zur Einhaltung der Bettruhe empfohlen wird.

Pathologische Behandlungspläne hängen vom Grad der Krankheitsaktivität ab.

Mögliche Komplikationen

Mögliche Komplikationen bei der Entwicklung einer kutanen Vaskulitis neben der Manifestation hämorrhagischer Flecken und Dermatosen sind Läsionen des inneren Gewebes und der Organe.

Eine kutane Vaskulitis kann zu irreversiblen Komplikationen führen: Nierenversagen, Atrophie des Gastrointestinaltrakts, Lunge, Leber usw.

Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie sich bei geringstem Verdacht auf eine Krankheit sofort an eine medizinische Einrichtung wenden.

Prävention

Maßnahmen zur Prävention von Hautvaskulitis sind:

  • rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Gefäßerkrankungen;
  • sofortige Absage aller Medikamente, die der Patient selbstständig einnimmt;
  • Einschränkung aller Arten von Expositionen (UV, Sonneneinstrahlung, Röntgenstrahlen, Isotope);
  • eine Änderung der Arbeitsbedingungen zu angenehmeren ohne Temperaturänderungen, längeres Stehenlassen, Unterkühlung;
  • schlechte Gewohnheiten loswerden;
  • Diät zur Stärkung der Kapillaren und Gefäßwände;
  • Beseitigung möglicher Allergene.

Die kutane Vaskulitis ist eine sehr heimtückische Krankheit. Die genauen Ursachen ihres Auftretens sind noch nicht bekannt.

Es ist bekannt, dass die Pathologie ohne Therapie das menschliche Blutkreislaufsystem zerstört und irreversible Veränderungen im Körper verursacht.

http://venaprof.ru/kozhnyy-vaskulit/

Vaskulitis (Angiitis) der Haut. Was ist das?

Hallo liebe Leser meines Blogs!

Gefäßverletzungen der Haut sind häufige und oft recht schwere Hauterkrankungen, die in der praktischen Dermatologie ein großes Problem darstellen.

Die Hauptrolle in dieser umfangreichen Gruppe von Krankheiten spielen entzündliche Läsionen der Hautgefäße und des Unterhautgewebes - die sogenannte Vaskulitis oder Hautangiitis.

Angiitis (Vaskulitis) der Haut ist eine Erkrankung in der klinischen und pathologischen Symptomatologie, bei der das primäre und führende Element eine unspezifische Entzündung der Hautwände und subkutaner Blutgefäße unterschiedlicher Größe ist.

Gegenwärtig gibt es bis zu 50 verschiedene Erkrankungen, die zur Gruppe der Angiitis (Vaskulitis) der Haut mit verschiedenen Symptomen einer Vaskulitis gehören.

Praktisch jeder dritte Erwachsene kann zumindest minimale Manifestationen einer Vaskulitis haben. Wie auf diesen Fotos dargestellt.

In diesem Foto sehen Sie einzelne bräunliche Flecken, es kann eine milde Form der Hautangiitis gesagt werden.

Auf diesem etwas schwerer.

Dies ist eine schwerere Form der Angiitis der Haut, oder genauer gesagt, einer Art von Vaskulitis wie chronisch pigmentierter Purpura.

Vaskulitis oder Angiitis der Haut kann mit einer Schädigung der Blutgefäße und anderer menschlicher Organe kombiniert werden. Dann wird es als systemische Erkrankung betrachtet, und solche Patienten werden behandelt und nicht von Dermatologen, sondern von Spezialisten anderer Profile (Kardiologen, Rheumatologen usw.) beobachtet. Zum Beispiel Angiitis mit rheumatologischen Erkrankungen.

Ich erzähle Ihnen in meinen Artikeln über Hautangiitis (Vaskulitis).

Bei der Bezeichnung dieser Gruppe von Krankheiten ist es oft möglich, sowohl Vaskulitis als auch Angiitis zu treffen, im Prinzip sind sie synonym.

Wenn Sie noch kurz bei den Bedingungen bleiben. Das gesamte System der menschlichen Blutgefäße, einschließlich des Herzens, ist mit einer einfachen Reihe von Zellen ausgekleidet - Endothelzellen (EC).

Der Hauptteil der menschlichen Gefäße wird im Embryo aus Blutinseln, Leber, Knochenmark gebildet - dies wird als Vaskulogenese bezeichnet. Daher der Name Vaskulitis.

Anschließend werden aus bereits bestehenden Gefäßen neue menschliche Blutgefäße gebildet - Angiogenese. Daher der Begriff Angiität. Bei Erwachsenen können jedoch neue Gefäße nicht nur als Folge der Angiogenese gebildet werden, sondern (wenn auch in geringerem Maße) aus Knochenmarkzellen (zum Beispiel Mesoangioblasten), das heißt als Ergebnis der Vaskulogenese.

Deshalb gibt es zwei Namen bei diesen Krankheiten, aber das Wesen ändert sich nicht.

Ich nannte diese Krankheiten Angiitis.

Wenn wir über Angiitis (Vaskulitis) der Haut sprechen (und ich erzähle Ihnen genau davon), ist der Grund für sie, wie viele andere Hautkrankheiten, die Neigung einer Person zu Autoimmunprozessen. Darüber hinaus bilden sich infolge der Exposition gegenüber provozierenden Faktoren Immunkomplexe, die in die Gefäßwand „schießen“ und zu deren Schädigung führen. In vielen Handbüchern können Sie einfach den Satz treffen: "Die Ätiologie der Krankheit ist unbekannt."

Natürlich ist die Pathogenese dieser Krankheiten ziemlich kompliziert, aber ich werde nicht ausführlich über Mastzellen, Langerhans-Zellen, T-Lymphozyten, Adhäsionsmoleküle, verschiedene Proteine ​​usw. sprechen.

Häufiger als andere ist eine Infektion ein Auslöser für die Entwicklung einer Angiitis der Haut. Aus diesem Grund muss bei jeder Angiitis der Patient untersucht werden, um chronische Infektionsherde aus den HNO-Organen, Lungen, dem Gastrointestinaltrakt usw. auszuschließen.

Wie die Praxis zeigt, kann der provozierende Faktor in der Hälfte der Fälle nicht identifiziert werden.

Bei der Diagnose einer Angiitis (Vaskulitis) ist diese manchmal nicht so wichtig. Nun, natürlich, wenn die Diagnose aus akademischer Sicht korrekt eingestellt ist, aber ich wiederhole es ist nicht so wichtig.

Ich verstehe, dass nach diesem Satz "ehrwürdige" Dermatologen, Rheumatologen möglicherweise empört sind, aber ich spreche nicht mit meinen Kollegen.

Ich wiederhole also noch einmal, dass die Diagnose für die Wahl der Behandlungstaktik nicht besonders genau ist (im nächsten Artikel, wenn ich Ihnen von der Behandlung erzähle, glaube ich, dass Sie sie verstehen werden).

Es gibt noch eine weitere Frage, warum die gleiche Angiitis verschiedene Namen haben kann.

Daher wird die praktische Medizin durch eine Vielzahl von Dokumenten geregelt, insbesondere durch MES (medizinische und wirtschaftliche Standards).

Ich werde nicht bestreiten, ob es gut oder schlecht ist - es ist eine Tatsache.

Daher gibt es zum Beispiel eine solche Erkrankung wie - nekrotische ulzerative Art von polymorpher dermaler Angiitis oder chronisch knotiger ulzerativer Angiitis. Hier wird es in diesen Fotos dargestellt.

Hier sind die Geschwüre, die Dopplerographie wurde durchgeführt und die tiefen Gefäße waren normal. Wo sollte ein solcher Patient zur Behandlung gehen? Chirurgen nehmen es nicht, sie werden dies einem Dermatologen sagen, und mit welcher Diagnose soll ein solcher Patient genommen werden?

Im ICD (International Classification of Diseases) gibt es keine solche Diagnose, daher kann der Dermatologe den Patienten nicht vorlegen (er hat nicht den Code einer solchen Krankheit), aber er kann es sagen - ein trophisches Ulkus, Code L.97, und der Patient wird eine Karte / Geschichte haben Diagnose - trophisches Geschwür.

Noch ein Beispiel. Die Diagnose Purpura D69.0 oder Schönlein-Genoha Purpura hämorrhagisch ist im Prinzip eine Hauterkrankung und wird als hämorrhagischer Typ der polymorphen dermalen Angiitis (hämorrhagische Vaskulitis) angesehen. Hier sehen Sie diese Krankheit auf diesem Foto.

Hierbei handelt es sich um eine oberflächliche Angiitis der Haut, die häufig bei Menschen im Alter an den Beinen in unterschiedlichem Schweregrad auftritt.

Sie sehen jedoch den Buchstaben D im Krankheitskode. Daher gilt dieser Code nicht für Dermatologen und ist daher nicht in der OMS (obligatorische Krankenversicherung für Dermatologie) enthalten. Daher kann der Dermatologe einen Patienten mit einer solchen Diagnose nicht akzeptieren, ihn nicht im OMS-Krankenhaus hospitalisieren.

Warum dies so ist, ist nicht eine Frage für mich, sondern für die Organisatoren der öffentlichen Gesundheit unseres Staates.

Um einem Patienten bei dieser Diagnose zu helfen, sollte ein Dermatologe diesen Patienten also auf „seine“ dermatologische Diagnose setzen, z. B. allergische Dermatitis, ohne den Grund für L.23.9 anzugeben.

Für diese Art der Angiitis gilt das Gleiche wie für die chronische Pygmy Purpura.

In meinen nächsten Artikeln werde ich Sie über die Einstufung, Diagnose, notwendige Untersuchungen und Behandlungsprinzipien der Angiitis (Vaskulitis) der Haut informieren.

Warten auf Ihre Kommentare und Fragen. Abonniere meine Seite.

Ich erinnere Sie daran, dass Sie mir auch eine persönliche Frage in der Mail meines Blogs stellen können, im Bereich der individuellen Konsultationen.

http://lomonosov-blog.ru/dermatologiya/rasprostranennye-zabolevaniya-kozhi/vaskulity/65-vaskulity-angiity-kozhi-chto-eto-takoe

Hautvaskulitis, ICD-10 L95; L95.0; L95.1; L95,8; L95,9

Hautvaskulitis - Definition:

Hautvaskulitis (Angiitis) ist Dermatose, in deren klinischem und pathologischem Bild das anfängliche und führende Element eine unspezifische Entzündung der Wände der dermalen und hypodermalen Blutgefäße unterschiedlicher Größe ist.

Ätiologie und Epidemiologie der Vaskulitis

Laut Statistik beträgt die Inzidenz von Vaskulitis der Haut durchschnittlich 38 Fälle pro Million, während Frauen überwiegend krank sind.

Vaskulitis wird derzeit als polyetiologische Erkrankung angesehen. Führend ist die Theorie der Immunkomplexgenese der Vaskulitis. Die häufigste Ursache für die auf die Haut beschränkte Vaskulitis-Entwicklung sind verschiedene akute oder chronische Infektionen: bakterielle Infektionen (Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken, Yersinia, Mykobakterien), virale Infektionen (Epstein-Barr-Virus, Hepatitis B- und C-Viren, HIV, Parvovirus, Cytomegalovirus, einfaches Virus Herpes, Influenza-Virus) und Pilz. Mikrobielle Wirkstoffe spielen die Rolle von Antigenen, die mit Antikörpern interagieren und Immunkomplexe bilden, die sich an den Wänden der Blutgefäße ablagern. Unter den exogenen Sensibilisierungsfaktoren haben Arzneimittel einen besonderen Stellenwert, die mit der Entwicklung von 10% der Fälle von Vaskulitis der Haut zusammenhängen. Am häufigsten führen antibakterielle Medikamente (Penicilline, Tetracycline, Sulfonamide, Cephalosporine), Diuretika (Furosemid, Hypothiazid), Antikonvulsiva (Phenytoin), Allopurinol zu vaskulären Läsionen. Arzneimittel, die sich in der Zusammensetzung von Immunkomplexen befinden, schädigen die Wände von Blutgefäßen und stimulieren auch die Produktion von Antikörpern gegen das Zytoplasma von Neutrophilen.

In der Rolle eines provozierenden Faktors können auch Neoplasmen sein. Durch die Produktion defekter Proteine ​​durch Tumorzellen kommt es zur Bildung von Immunkomplexen. Gemäß einer anderen Theorie kann die Ähnlichkeit der antigenen Zusammensetzung der Tumor- und Endothelzellen zur Produktion von Autoantikörpern führen.

Chronische Intoxikationen, Endokrinopathien, verschiedene Arten von Stoffwechselstörungen sowie wiederholte Abkühlung, psychische und physische Überanstrengung, Photosensibilisierung und venöse Stagnation können eine bedeutende Rolle bei der Entstehung einer durch die Haut begrenzten Vaskulitis spielen.

Hautvaskulitis wirkt häufig als Hautsyndrom bei diffusen Bindegewebserkrankungen (SLE, rheumatoide Arthritis usw.), Kryoglobulinämie und Blutkrankheiten.

Klassifikation der Vaskulitis

Derzeit gibt es keine allgemein anerkannte Klassifizierung der Hautvaskulitis. Für praktische Zwecke wurde eine funktionelle Klassifizierung der Hautvaskulitis, entwickelt von О.L. Ivanov (1997).

Einstufung der Hautvaskulitis

Das Erythema nodosum (L52), das zuvor als hautlimitierte Version der Vaskulitis betrachtet wurde, gehört derzeit zur Panniculitis-Gruppe.

Das klinische Bild (Symptome) der Vaskulitis

Die klinischen Manifestationen einer Vaskulitis der Haut sind äußerst unterschiedlich. Es gibt jedoch eine Reihe allgemeiner Anzeichen, die diese polymorphe Gruppe von Dermatosen klinisch kombinieren:

  • entzündliche Hautveränderungen;
  • Eruptionstendenz zu Ödem, Blutung, Nekrose;
  • Symmetrie der Läsion;
  • Polymorphismus loser Elemente (normalerweise evolutionär);
  • primäre oder primäre Lokalisation an den unteren Extremitäten (hauptsächlich an den Beinen);
  • Anwesenheit von begleitenden vaskulären, allergischen, rheumatischen, Autoimmunerkrankungen und anderen systemischen Erkrankungen;
  • häufiger Zusammenhang mit einer früheren Infektion oder Arzneimittelintoleranz;
  • akuter oder periodisch verschärfter Verlauf.

Polymorphe dermale Vaskulitis

Die Krankheit hat einen chronischen Rückfallverlauf und ist durch verschiedene morphologische Manifestationen gekennzeichnet. Anfänglich treten Hautausschläge auf den Schienbeinen auf, können jedoch in anderen Hautbereichen seltener auftreten - an den Schleimhäuten. Charakteristische Blasen, hämorrhagische Flecken unterschiedlicher Größe, entzündliche Knoten und Plaques, Oberflächenknoten, papulonekrotische Ausschläge, Blasen, Blasen, Pusteln, Erosion, oberflächliche Nekrose, Geschwüre, Narben. Hautausschlag manchmal begleitet von Fieber, Schwäche, Arthralgie, Kopfschmerzen. Ein Hautausschlag, der normalerweise über einen längeren Zeitraum (von mehreren Wochen bis zu mehreren Monaten) auftritt, neigt zum Rückfall.

Abhängig vom Krankheitsbild der Erkrankung werden verschiedene Arten polymorpher dermaler Vaskulitis unterschieden:

- Urtikarny Art. In der Regel simuliert es ein Bild einer chronisch rezidivierenden Urtikaria, die sich mit Blasen unterschiedlicher Größe manifestiert, die an verschiedenen Stellen der Hauthaut erscheinen. Im Gegensatz zu Urtikaria sind Blasen mit Urtikaria-Vaskulitis jedoch persistent und dauern 1-3 Tage (manchmal länger). Anstelle von starkem Juckreiz verspüren die Patienten in der Regel ein Brennen oder ein Hautreizungsgefühl. Hautausschlag wird oft begleitet von Arthralgie, manchmal Bauchschmerzen, d. H. Anzeichen einer systemischen Läsion. Während der Untersuchung kann eine Glomerulonephritis festgestellt werden. Die Patienten stellten eine Erhöhung der Erythrozytensedimentationsrate (ESR), eine Hypokomplementämie, eine Erhöhung der Aktivität der Laktatdehydrogenase und Veränderungen des Immunglobulinkonzentrats fest. Die Behandlung mit Antihistaminika hat normalerweise keine Wirkung. Die endgültige Diagnose wird nach einer histopathologischen Untersuchung der Haut gestellt, die ein Bild einer Leukozytoklastikvaskulitis enthüllt.

- Die hämorrhagische Art der dermalen Vaskulitis ist am häufigsten. Eine typische Manifestation dieser Variante ist die sogenannte tastbare Purpura, ödematöse hämorrhagische Flecken verschiedener Größe, die gewöhnlich auf den Beinen und dem Fußrücken lokalisiert sind und nicht nur visuell, sondern auch durch Abtasten leicht bestimmt werden können und sich von anderen violetten unterscheiden. Der erste Hautausschlag beim hämorrhagischen Typ sind jedoch normalerweise kleine ödematöse Entzündungspunkte, die Blasen ähneln und sich bald in einen hämorrhagischen Hautausschlag verwandeln. Bei einer weiteren Zunahme der Entzündung vor dem Hintergrund der konfluenten Purpura und der Ekchymose können sich hämorrhagische Blasen bilden, die nach dem Öffnen tiefe Erosionen oder Geschwüre hinterlassen. Hautausschlag in der Regel begleitet von mäßigen Schwellungen der unteren Extremitäten. Hämorrhagische Flecken können an der Mund- und Rachenschleimhaut auftreten.

Beschriebene hämorrhagische Hautausschläge, die akut nach einer Erkältung (meist nach Halsschmerzen) auftreten und von Fieber, schwerer Arthralgie, Bauchschmerzen und blutigem Stuhlgang begleitet werden, bilden das klinische Bild der Schönlein-Genoch-anaphylaktoiden Purpura, die häufiger bei Kindern beobachtet wird.

- Papulonodularer Typ ist ziemlich selten. Charakteristisch sind glatte abgeflachte Entzündungsknötchen in der Größe einer Linse oder kleinen Münze sowie kleine, oberflächlich unscharf markierte, ödematöse Knoten in Haselnussgröße, die bei Palpation schmerzhaft sind. Hautausschläge sind an den Gliedmaßen lokalisiert, in der Regel an den unteren, selten am Körper und nicht begleitet von ausgeprägten subjektiven Empfindungen.

- Der papulonekrotische Typ manifestiert sich durch kleine flache oder hemisphärische, entzündliche, unhepatische Knötchen, in deren zentralen Teil sich schnell ein trockener nekrotischer Schorf bildet, meist in Form einer schwarzen Kruste. Beim Entfernen des Schorfs werden kleine abgerundete oberflächliche Geschwüre freigelegt, und nach der Resorption der Papeln verbleiben kleine "gestempelte" Narben. Hautausschläge befinden sich in der Regel an den Streckflächen der Extremitäten und simulieren klinisch vollständig die papulonekrotische Tuberkulose, mit der die gründlichste Differenzialdiagnose durchgeführt werden sollte.

- Der pustulös-ulzerative Typ beginnt in der Regel mit kleinen Vesiculopusculos, die an Akne oder Follikulitis erinnern und sich schnell in ulzerative Herde verwandeln, die aufgrund des Zerfalls der bläulichroten peripheren Walze zu einem stetigen exzentrischen Wachstum neigen. Die Läsion kann auf jedem Teil der Haut lokalisiert werden, in der Regel auf den Beinen in der unteren Bauchhälfte. Nach der Heilung von Geschwüren bleiben flache oder hypertrophe Narben lange Zeit erhalten, wobei die entzündliche Farbe erhalten bleibt.

- Der nekrotisch-ulzerative Typ ist die schwerste Variante der dermalen Vaskulitis. Es hat einen akuten (manchmal fulminanten) Beginn und einen längeren Verlauf (wenn der Prozess nicht mit einem tödlichen Ausgang endet). Infolge der akuten Thrombose der entzündeten Blutgefäße kommt es in dem einen oder anderen Hautbereich zum Tod (Infarkt), der sich in Nekrose in Form einer ausgedehnten schwarzen Kruste äußert, deren Entstehung ein ausgedehnter hämorrhagischer Fleck oder eine Blase vorausgehen können. Der Prozess entwickelt sich normalerweise innerhalb weniger Stunden, begleitet von starken Schmerzen und Fieber. Die Läsion befindet sich häufig an den unteren Gliedmaßen und am Gesäß. Eiter-nekrotischer Schorf bleibt lange bestehen. Die nach ihrer Abstoßung gebildeten Geschwüre haben eine andere Größe und Form, sind mit eitrigem Ausfluss bedeckt, zikatrisieren extrem langsam.

- Der polymorphe Typ zeichnet sich durch eine Kombination verschiedener loser Elemente aus, die für andere Arten von dermaler Vaskulitis charakteristisch sind. Oft wird die Kombination von ödematösen Entzündungsherden, hämorrhagischen Hautausschlägen mit Purpurea-Natur und oberflächlichen ödematösen kleinen Knoten bemerkt, was das klassische Bild des sogenannten Drei-Symptom-Gushero-Duperre-Syndroms und des polymorph-nodulären Typs der Ryuiter-Arteriolitis identisch macht.

Chronische Pigmentpurpura

Chronische dermale Kapillarerkrankung, die die papillären Kapillaren betrifft. Abhängig von den klinischen Merkmalen werden die folgenden Typen (Typen) unterschieden:

- Petechialer Typ (resistente progressive Pigmentpurura von Shamberg) - Die Hauptkrankheit dieser Gruppe, die für ihre anderen Formen Eltern ist, ist durch mehrere kleine (Punkt-) hämorrhagische Flecken ohne Ödeme (Petechien) gekennzeichnet, deren Ergebnis in hartnäckigem bräunlich-gelbem Ausmaß und Konturen von Hämosiderose-Flecken resultiert. Hautausschläge treten häufiger an den unteren Extremitäten auf, sind nicht von subjektiven Empfindungen begleitet, treten fast ausschließlich bei Männern auf.

- Der teleangiektatische Typ (teleangiektatische Purpura von Majoki) äußert sich häufiger durch eigentümliche Medaillonpunkte, deren zentrale Zone aus kleinen Teleangiektasien (auf leicht atrophischer Haut) und der peripheren Zone aus kleinen Petechien vor dem Hintergrund der Hämosiderose besteht.

- Der lichenoide Typ (pigment violetter lichenoider Angiodermit von Guzhero-Blum) ist durch disseminierte kleine lichenoide, fast fleischfarbene Knötchen gekennzeichnet, die mit petechialen Hautausschlägen, Hämosiderosepunkten und manchmal kleinen Teleangiektasien kombiniert werden.

- Der Ekzematoid-Typ (Ekzematoid-Purpura von Dukas-Kapetanakis) ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Ekzematisierung (Ödeme, diffuse Rötung, papulovesikuläre Krusten) neben Petechien und Hämosiderose, begleitet von Juckreiz.

Livedo-Angiitis

Diese Art von dermo-hypodermaler Vaskulitis tritt fast ausschließlich bei Frauen auf, meist während der Pubertät. Das erste Symptom ist ein hartnäckiger, lebhafter Fleck in verschiedenen Größen und Umrissen, der an den unteren Extremitäten ein ausgefallenes Netz bildet, seltener an Unterarmen, Händen, Gesicht und Rumpf. Die Farbe der Flecken nimmt beim Abkühlen dramatisch zu. Im Laufe der Zeit wird die Intensität des Livedo stärker, vor allem in den Knöcheln und im hinteren Bereich des Fußes treten kleine Blutungen und Nekrosen auf, es bilden sich Ulzerationen. In schweren Fällen bilden sich auf dem Hintergrund der großen violettfarbenen Flecken eines Livedo schmerzhafte knotige Dichtungen, die eine ausgedehnte Nekrose mit nachfolgender Bildung von tiefen, langsam heilenden Geschwüren durchmachen. Die Patienten spüren Frösteln, Schmerzen in den Gliedmaßen, starke pochende Schmerzen in den Knoten und Geschwüre. Nach der Heilung der Geschwüre verbleiben weißliche Narben mit einer Hyperpigmentierungszone.

Diagnose einer Hautvaskulitis

Die Diagnose einer Vaskulitis der Haut stellt in typischen Fällen keine signifikanten Schwierigkeiten dar. Sie beruht auf klinischen und anamnestischen Daten (Vorhandensein früherer allgemeiner oder zentraler Infektionen, Einnahme von allergenen Medikamenten, Auswirkungen mechanischer, physikalischer und chemischer Mittel, längerer Exposition, Hypothermie usw.).
Im klinischen Bild ist es wichtig, den Aktivitätsgrad des pathologischen Prozesses zu bestimmen (Tabelle 2). Es gibt zwei Aktivitätsgrade des Hautprozesses bei Vaskulitis:

- Ich grad. Hautläsionen sind begrenzt, es fehlen allgemeine Symptome (Fieber, Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche usw.), es gibt keine Anzeichen für eine Beteiligung anderer Organe an dem pathologischen Prozess, Laborindikatoren weisen keine signifikanten Abweichungen von den Normalwerten auf.

- II Grad. Der Prozess wird verbreitet, allgemeine Symptome werden bemerkt, Anzeichen eines systemischen Prozesses (Arthralgie, Myalgie, Neuropathie usw.) werden identifiziert.

Eine histopathologische Untersuchung des betroffenen Hautbereichs ist erforderlich, um die Diagnose bei anhaltendem Krankheitsverlauf oder seiner atypischen Varietät zu bestätigen.

Die typischsten histopathologischen Anzeichen für kutane Vaskulitis: Schwellung und Proliferation von endothelialen Blutgefäß Infiltration der Gefäßwand und ihre Lymphozyten Histiozyten, Neutrophilen, Eosinophilen und andere zelluläre Elemente leykotsitoklazii Phänomene (Zerstörung der Kerne der Leukozyten bis zur Bildung von „Kern Staub“) Umfang ändert fibrinoide Gefäß die Wände und das umgebende Gewebe, bis zu einer kontinuierlichen oder segmentalen Nekrose, das Vorhandensein einer Erythrozyten-Extravasation. Das histopathologische Hauptkriterium der Vaskulitis ist immer das Vorhandensein von Anzeichen einer isolierten Entzündung der Gefäßwand.

Differentialdiagnose

Die Differenzialdiagnose einer Hautvaskulitis wird bei Hauttuberkulose, Ekzem und Pyodermie durchgeführt.

Behandlung der Hautvaskulitis

Allgemeine Hinweise zur Therapie

Bei der Behandlung der einen oder anderen Form der kutanen Vaskulitis werden die klinische Diagnose, das Stadium des Prozesses und der Grad seiner Aktivität sowie die begleitende Pathologie berücksichtigt.

Während der Exazerbation der Vaskulitis werden Patienten Bettruhe gezeigt, insbesondere wenn die Herde an den unteren Gliedmaßen lokalisiert werden, was vor dem Übergang in das regressive Stadium beobachtet werden sollte.

Korrektur oder radikale Beseitigung identifizierter assoziierter Erkrankungen, die den Verlauf der Hautvaskulitis aufrechterhalten und verschlimmern können (Schwerpunkte einer chronischen Infektion, z. B. chronische Tonsillitis, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, chronische Veneninsuffizienz, Uterusmyome usw.). In Fällen, in denen die Vaskulitis als Syndrom einer allgemeinen Erkrankung wirkt (systemische Vaskulitis, diffuse Bindegewebskrankheit, Leukämie, malignes Neoplasma usw.), sollte in erster Linie eine vollständige Behandlung des Hauptprozesses erfolgen.

Die Drogentherapie sollte darauf abzielen, die Entzündungsreaktion zu unterdrücken, die Mikrozirkulation in der Haut zu normalisieren und bestehende Komplikationen zu behandeln.

Behandlungsmethoden für Hautvaskulitis:

Polymorphe dermale Vaskulitis

Aktivitätsgrad I

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

  • Nimesulid 100 mg
  • Meloxicam 7,5 mg
  • Indomethacin 25 mg
  • Ciprofloxacin 250 mg
  • Doxycyclin 100 mg
  • Azithromycin 500 mg
  • Hydroxychloroquin 200 mg
  • Chloroquin 250 mg
  • Levocetirizin 5 mg
  • Desloratadin 5 mg
  • Fexofenadin 180 mg
  • Mometasonfuroat 0,1% Creme oder Salbe,
  • Betamethason 0,1 Creme oder Salbe, Nano
  • Methylprednisolon Aceponat 0,1% Creme oder Salbe,

Aktivitätsgrad II

Um unerwünschte Ereignisse bei der systemischen Therapie mit verschriebenen Glukokortikoiden zu reduzieren:

Protonenpumpenhemmer:

Makro- und Mikroelemente in Kombinationen:

  • Kalium- und Magnesiumparaginat 1 Tab.

Korrektoren des Knochen- und Knorpelstoffwechsels in Kombinationen:

  • Calciumcarbonat + Colecalceferol, 1 Tab.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

  • Diclofenac 50 mg
  • Nimesulid 100 mg
  • Meloxicam 7,5 mg
  • Ofloxacin 400 mg
  • Amoxicillin + Clavulansäure 875 + 125 mg

Angioprotektoren und Mikrozirkulationskorrektoren

  • Pentoxifyllin 100 mg
  • Anavenol

Venotonische und venoprotektive Mittel

  • Hesperidin + Diosmin 500 mg
  • Ebastin 10 mg
  • Cetirizin 10
  • Levocetirizin 5 mg

Ersatz für Plasma und andere Blutkomponenten

bei Geschwüren mit reichlich eitrigem Ausfluss und nekrotischen Massen an der Oberfläche:

  • Trypsin + Himotripsin - ein Lyophilisat zur Herstellung einer Lösung für die lokale und äußere Anwendung
  • Salbenverband (steril)

Antibiotika in Kombinationen:

  • Dioxomethyltetrahydropyrimidin + Chloramphenicol-Salbe

Antiseptika und Desinfektionsmittel:

  • Silbersulfathiazol 2% Creme,

Chronische Pigmentpurpura

  • Hydroxychloroquin 200 mg
  • Chloroquin 250 mg
  • Ascorbinsäure + Rutosid
  • Vitamin E + Retinol

Angioprotektoren und Mikrozirkulationskorrektoren

  • Pentoxifyllin 100 mg
  • Dipyridamol 25 mg

Venotonische und venoprotektive Mittel

  • Hesperidin + Diosmin 500 mg
  • Mometasonfuroat 0,1% Creme oder Salbe,
  • Betamethason 0,1 Creme oder Salbe,
  • Methylprednisolon Aceponat 0,1% Creme oder Salbe

Angioprotektoren und Mikrozirkulationskorrektoren:

Aktivitätsgrad I

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

  • Diclofenac 50 mg
  • Nimesulid 100 mg
  • Hydroxychloroquin 200 mg
  • Chloroquin 250 mg

Angioprotektoren und Mikrozirkulationskorrektoren

  • Pentoxifyllin 100 mg
  • Anavenol 2 tab.

Venotonische und venoprotektive Mittel

  • Hesperidin + Diosmin 500 mg
  • Ascorbinsäure + Rutosid
  • Vitamin E + Retinol

Aktivitätsgrad II

Angioprotektoren und Mikrozirkulationskorrektoren

Ersatz für Plasma und andere Blutkomponenten

  • Betamethason + Gentamicincreme oder Salbe,
  • Clioquinol + Flumethason-Salbe,

Angioprotektoren und Mikrozirkulationskorrektoren:

Die Therapie von Patienten mit Vaskulitis während der Schwangerschaft wird unter Berücksichtigung der in der Arzneimittelanweisung vorgeschriebenen Einschränkungen verordnet.

Indikationen für den Krankenhausaufenthalt

  • Vaskulitis, begrenzte Haut, II. Aktivitätsgrad;
  • Vaskulitis, beschränkt auf die Haut, I Aktivitätsgrad in einem progressiven Stadium ohne Auswirkung der ambulanten Behandlung;
  • Das Vorhandensein einer Sekundärinfektion bei Läsionen, die nicht ambulant gestoppt werden

Anforderungen an die Behandlungsergebnisse

Vaskulitis-Prophylaxe

Als vorbeugende Maßnahme sollten Risikofaktoren (Hypothermie, körperliche und nervöse Überanstrengung, langes Gehen, Bluterguss) ausgeschlossen werden. Patienten wird empfohlen, sich an einen gesunden Lebensstil zu halten.

Nach der Behandlung wird gezeigt, dass eine Sanatorium-Resort-Behandlung mit Schwefel-, Kohlendioxid- und Radonbädern die erzielten Ergebnisse konsolidiert.

WENN SIE FRAGEN ZU DIESER KRANKHEIT HABEN, WENDEN SIE SICH MIT EINEM DERMATOVEROVEROLOGIST ADAEV H. M an:

http://cupitman.ru/bolezni-kozhi/vaskulity-kozhi/

Kutane Vaskulitis: Von kleinen Gefäßen bis zu großen Arterien - kann der Prozess gestoppt werden?

Infolge der Entzündung der Gefäßwand der Dermis und ihrer Imprägnierung mit Immunzellen bildet sich eine Vaskulitis der Haut. Ihre klinischen Manifestationen sind mit der Niederlage von kleinen und / oder mittleren Hautgefäßen verbunden. In der Hälfte der Fälle bleiben die Ursachen der Erkrankung unbekannt, die Behandlung hängt von der Schwere des Entzündungsprozesses ab.

Krankheitseigenschaft

Vaskulitis ist eine Entzündung der Blutgefäße, die verschiedene Symptome von Hautläsionen und in einigen Fällen innere Organe verursacht. Die Wände der Arterien sind mit Immunzellen imprägniert - neutrophilen Leukozyten unterliegen einer Nekrose (Tod). Dies erhöht die Permeabilität der Gefäßwand, um sie herum treten Blutungen auf.

Der pathologische Prozess ist oft mit der Ablagerung zirkulierender Immunkomplexe auf der inneren Oberfläche der Arterien verbunden, die aus im Körper eingeschlossenen Fremdsubstanzen (Antigenen) und schützenden Antikörpern bestehen. Solche Immunkomplexe, die sich am Endothel des Gefäßes ansiedeln, führen zu deren Schädigung und Entzündung. Dieser Entwicklungsmechanismus charakterisiert die häufigste Form der Pathologie - allergische kutane Vaskulitis.

Die Erkrankung kann einen unterschiedlichen Schweregrad aufweisen - von geringfügigen Schäden an den Hautgefäßen bis zur Beteiligung der Arterien in allen inneren Organen mit Funktionsstörungen. Daher ist die Beurteilung systemischer Manifestationen der Erkrankung bei der Behandlung von Patienten von primärer Bedeutung.

Ursachen und Arten der Pathologie

Klassifizierungsschemata sind unterschiedlich. Sie basieren auf verschiedenen Kriterien, darunter die Größe der betroffenen Gefäße, das mikroskopische Bild, die äußeren Manifestationen der Erkrankung und ihre Ursachen.

Folgende Hauptarten der Hautvaskulitis werden unterschieden:

Knotenartige Polyarteritis

Diese entzündlichen Schäden an den Arterien des mittleren und kleinen Kalibers, begleitet von ihrer Nekrose, ohne Nierenschäden, Beteiligung von Arteriolen, der kleinsten venösen Gefäße, Kapillaren und der Bildung von Glomerulonephritis.

Wegener-Granulomatose

Der entzündliche Prozess des Atmungssystems mit der Bildung spezifischer entzündlicher Knoten - Granulome und Vaskulitis mit Nekrose der Gefäßwand - betrifft die Kapillaren, die kleinsten und mittleren Arterien und Venen; Oft entwickelt sich eine Niederlage der glomerulären Nieren - Nephritis.

Chardzha-Stross-Syndrom

Der entzündliche Prozess, bei dem die allergische Komponente vorherrscht, beeinflusst die Atmungsorgane, begleitet von Schäden an den Arterien kleiner und mittlerer Größe, die häufig mit Asthma bronchiale assoziiert sind.

Mikroskopische Polyangiitis

Entzündung des nekrotisierenden Charakters mit einer kleinen immunabhängigen Komponente, die häufig die Kapillaren beschädigt, selten größere Gefäße; Bei dieser Krankheit werden sehr oft nekrotisierende Glomerulonephritis und Lungenschäden beobachtet.

Purpura Schönlein-Henoch

Pathologie mit der Ablagerung von Immunkomplexen, die Antikörper der IgA-Klasse enthalten. Die Krankheit betrifft kleine Blutgefäße, einschließlich kutaner, renaler, intestinaler, Schmerzen oder Entzündungen in den Gelenken (Hautartikuläre Vaskulitis).

Kryoglobulinämische Vaskulitis

Der Prozess betrifft kleine Gefäße und ist mit der Bildung spezieller Proteine ​​im Blut verbunden - Kryoglobuline; In diesem pathologischen Prozess sind Haut- und Nierengewebe betroffen.

Kutane leukozytoklastische Vaskulitis (Angiitis)

Nur eingeschränkte Entzündung der Hautgefäße ohne Beteiligung der Nieren und anderer Organe.

Abhängig von der angeblichen Ursache der Erkrankung unterscheidet man primäre und sekundäre Vaskulitis der Haut.

Bei 50% der Patienten kann die Ursache der Pathologie nicht festgestellt werden. Die sekundäre Form ist meistens mit solchen Zuständen verbunden:

  • Infektionskrankheiten, die durch Bakterien, Hepatitisviren B, C, HIV, Pilze, Parasiten (15-20%) verursacht werden;
  • entzündliche Prozesse - rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom (15-20%);
  • Nebenwirkungen von Medikamenten - Penicillin, Sulfonamide, Hypothiazid, orale Kontrazeptiva, schädliche Wirkungen von Pestiziden, Insektiziden, Nahrungsmittelallergien gegen Milch oder Gluten (10%);
  • maligne Tumoren - lymphoproliferative Erkrankungen, Paraproteinämie (5%).

Da die ätiologischen Faktoren vielfältig sind, ist in der klinischen Praxis die Einstufung nach der Größe der betroffenen Gefäße von größter Bedeutung. Symptome der Hautpathologie treten unter Einbeziehung der kleinsten Kapillaren und Gefäße mittlerer Größe auf. Daher teilen die Wissenschaftler alle Formen der Vaskulitis durch dieses Merkmal auf:

  • die vorherrschende Läsion der Kapillar- und Kleinstgefäße: dermale Leukoklastik, Urtikariavaskulitis und Shenlein-Henoch-Purpura;
  • Beteiligung mittlerer Arterien: Polyarteritis nodosa;
  • Schäden an kleinen und größeren Gefäßen: Kryoglobulinämie, Läsionen bei Bindegewebserkrankungen.

Manifestationen der Hautvaskulitis

Äußere Manifestationen

Die Symptome einer Hautvaskulitis werden hauptsächlich durch die Gefäße bestimmt, deren Durchmesser an dem Prozess beteiligt ist. Bei der Beteiligung kleiner Gefäße an der Hautoberfläche besteht Purpura. Weniger häufig papulöser Ausschlag, Urtikaria, Vesikel, Petechien, Erythem.

Bei Entzündungen mittelgroßer Gefäße gibt es solche Hautzeichen:

  • mesh live;
  • ulzerativ-nekrotische Form der Pathologie;
  • subkutane Knoten;
  • Nekrose der Nagelhalsstücke.

Vaskulitis mit vorwiegender Schädigung kleiner Gefäße

Leukozytoklastische Angiitis

Diese Diagnose wird gestellt, indem andere Ursachen der Pathologie ausgeschlossen werden und nur eine Entzündung der Hautgefäße auftritt. Der Beginn der Krankheit ist oft mit einer akuten Infektionskrankheit oder der Verwendung eines neuen Medikaments für den Patienten verbunden.

Ein typisches Symptom ist eine begrenzte Läsion, die sich nach einigen Wochen oder Monaten von selbst löst. 10% entwickeln eine chronische oder rezidivierende Form der Krankheit. Der Schaden sieht wie Purpura, Papeln, Bläschen, Urtikaria aus und befindet sich in Bereichen der Haut, die Reibung ausgesetzt sind.

Allergische (urtikarielle) Vaskulitis

Diese Form tritt bei 10% der Patienten mit chronischer Urtikaria auf. Unterschiede der Pathologie von Urtikaria:

  • die Läsion bleibt länger als einen Tag bestehen;
  • In der Klinik herrscht kein Juckreiz, sondern brennende Haut
  • Vorhandensein von Purpura und Verdunkelung (Hyperpigmentierung) der Haut an der Läsionsstelle.

Die meisten Fälle der Urtikariavariante treten aus einem unbekannten Grund auf, aber ein anderer Teil wird durch das Sjögren-Syndrom, Lupus, Serumkrankheit, Hepatitis C oder einen malignen Tumor verursacht. Wichtig ist auch die langfristige Wirkung schädlicher physikalischer Faktoren - Sonneneinstrahlung oder kalte Luft.

Die Option Urtikarny ist in 2 Formen unterteilt: mit normalem und geringem Komplementgehalt. Komplement ist ein System von Serumproteinen, die an Immunreaktionen beteiligt sind. Eine Form mit geringem Komplementgehalt ist selten. Sie wird begleitet von der Entwicklung von Arthritis, Magen-Darm-Trakt und obstruktiver Lungenerkrankung.

Urtikarny Form der Angiitis

Purpura Schönlein-Henoch

Die Krankheit (ihr Synonym: hämorrhagische Vaskulitis) tritt häufiger im Kindesalter auf, häufig bei Jungen zwischen 4 und 8 Jahren. Begleitet wird das Auftreten von Purpura, spürbar an den Beinen und am Gesäß, gleichzeitig mit Arthritis (einer Hautgelenksform hämorrhagischer Vaskulitis), Nephritis, paroxysmalen Schmerzen in der Bauchhöhle. Die Erkrankung tritt häufig akut nach Infektionen des Nasopharynx auf. Histologisch finden sich gleichzeitig IgA-haltige Immunkomplexe in und um die kleinsten Gefäße im Gewebe.

Bei der Mehrzahl der Patienten verläuft die Erkrankung günstig, jedoch bilden sich bei 20% der Patienten Nierenschäden (hautviszerale Form der hämorrhagischen Vaskulitis); Dies tritt häufiger auf, wenn die Pathologie im Erwachsenenalter auftritt.

Schäden an Blutgefäßen und Nieren bei hämorrhagischer Vaskulitis

Vaskulitis mit vorwiegender Schädigung der mittleren Gefäße

Dieser Typ umfasst Polyarteritis nodosa. Es gibt klassische und dermale Sorten. Die klassische Variante ist die nekrotisierende Pathologie von Arterien mittlerer Größe, die nicht von einer Glomerulonephritis begleitet wird. Die Krankheit wird von Muskel- und Gelenkschmerzen begleitet, betrifft die Haut, die peripheren Nerven und die Verdauungsorgane und verursacht Orchitis und Herzinsuffizienz. Die Nieren leiden ebenfalls, aber die Nierenhypertonie und das Nierenversagen, nicht aber die Glomerulonephritis, resultieren aus der Niederlage mittelgroßer Arterien.

  • Purpura;
  • Livedo;
  • Geschwüre;
  • subkutane Knoten;
  • in seltenen Fällen Hautbrände an den Fingerspitzen.

In 5-7% der Fälle ist die Polyarteriitis nodosa mit der Virushepatitis B assoziiert.

Die Hautform der Polyarteritis nodosa wird in 10% der Fälle dieser Erkrankung gefunden und ist nur durch Läsionen der äußeren Hülle des Körpers gekennzeichnet. Dies ist die häufigste Form der Erkrankung bei Kindern und wird oft von Fieber, Schmerzen in Muskeln und Gelenken begleitet. 20% der Patienten entwickeln eine Mononeuritis der unteren Extremitäten.

Hautläsionen werden durch schmerzhafte Knötchen dargestellt, seltener kommt es zu retikulärer Leber und zu Gangrän der Nagelknochen. Diese Form der Pathologie ist häufig mit einer Staphylokokkeninfektion, HIV, Parvovirus, Hepatitis B, assoziiert. Die Krankheit kann spontan aufhören oder in eine chronisch wiederkehrende Form übergehen.

Vaskulitis mit der Niederlage von kleinen und mittleren Hautgefäßen

Kryoglobulinämische Vaskulitis

Kryoglobuline sind Proteine, die durch Kälteeinwirkung ausgefällt werden. Sie sind in 3 Unterarten unterteilt. Der 1. Typ besteht aus IgM-Antikörpern, die vaskuläre Okklusion verursachen und von einem blauen Bein oder Raynaud-Phänomen begleitet werden. Die Typen 2 und 3 bestehen aus gegen IgG gerichteten Antikörpern. Kryoglobulinämische Vaskulitis entwickelt sich bei etwa 15% der Patienten mit diesen Proteinen im Blut. Es wird angenommen, dass dies auf ihren Niederschlag und die Aktivierung ihrer Zerstörung unter Verwendung des Komplementsystems zurückzuführen ist.

Bis zu 75% der Fälle sind mit Virushepatitis C assoziiert. Autoimmun- und lymphoproliferative Prozesse sind seltener.

Hautmanifestationen - Purpura, selten Raynaud-Phänomen, Blutergüsse, Hautknötchen. Systemische Symptome sind Arthralgie, Nephritis und periphere Neuropathie. Es geht mit einer Verletzung der Empfindlichkeit und der Schmerzen in den Gliedmaßen einher.

Vaskulitis bei Bindegewebserkrankungen

Pathologie kann bei Patienten mit verschiedenen Autoimmunkrankheiten auftreten, einschließlich rheumatoider Arthritis, systemischem Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom. Die rheumatoide Variante entwickelt sich bei 5-15% der Patienten mit rheumatoider Arthritis in der Regel bis zum Endstadium der Erkrankung und mit einem hohen Gehalt (Titer) an Rheumafaktor.

Haut und periphere Nerven sind betroffen. Es gibt eine ausgeprägte Purpura sowie Herzinfarkte und Weichteilnekrosen an den Fingerspitzen.

Vaskuläre Läsionen im Lupus erythematodes können jedes Organ betreffen und manifestieren sich normalerweise während der Verschlimmerung der Erkrankung. Die Krankheit wird von Blutungen, retikuliertem Leben, Nekrose der Haut und oberflächlichen Geschwüren begleitet.

Die Pathologie des Sjögren-Syndroms tritt bei 9-32% der Patienten auf und betrifft die Haut und das zentrale Nervensystem. Schwere systemische Läsionen korrelieren mit der Anwesenheit von Kryoglobulinämie bei solchen Patienten.

ANCA-assoziierte Vaskulitis

Antineutrophile cytoplasmatische Antikörper (ANCA) richten sich gegen ihre eigenen Immunzellen und werden bei vielen Krankheiten nachgewiesen. Sie sind oft mit drei Hautformen verbunden:

  • Wegener-Granulomatose;
  • Chardz-Stross-Syndrom;
  • mikroskopische Polyangiitis.

Der Nachweis von ANCA hilft bei der Diagnose dieser Krankheiten. Diese Antikörper sind an der Entstehung der Krankheit beteiligt und sind wichtig für die Vorhersage des Wiederauftretens der Pathologie. ANCA-assoziierte Zustände können jedes Organsystem betreffen, alle haben einen chronischen Verlauf mit häufigen Rückfällen.

Diagnose

Die Erkennung der Krankheit erfolgt in mehreren Stufen.

Bestätigung der Hautvaskulitis

Unter Beteiligung der Haut am pathologischen Prozess sollte an den Läsionsstellen, die 12-24 Stunden vor der Studie aufgetreten sind, eine Biopsie der Haut durchgeführt werden. Es hilft, eine neutrophile Gefäßinfiltration zu erkennen und eine Diagnose zu stellen.

Bei Verdacht auf mittlere Arterien ist möglicherweise eine tiefere (keilförmige) Hautbiopsie erforderlich. Sie können Material aus den Knötchen entnehmen, normalerweise liefert es mehr Informationen als Proben von den Rändern des Hautgeschwürs oder des Netzes.

Diagnose systemischer Erkrankungen

Nach Bestätigung der Diagnose einer Hautentzündung sollte der Arzt den Schweregrad und die Schädigung anderer Organe bestimmen. Eine äußere Untersuchung zeigt Anzeichen von Schäden an inneren Organen, zum Beispiel:

  • verstopfte Nase;
  • Hämoptyse;
  • Kurzatmigkeit;
  • Blut im Urin;
  • Magenschmerzen;
  • Verletzung der Empfindlichkeit der Gliedmaßen;
  • Fieber;
  • Gewichtsverlust;
  • hoher Blutdruck.

Wenn Sie vermuten, dass die inneren Organe betroffen sind oder wenn die Symptome der Pathologie länger als 6 Wochen bestehen, sind zusätzliche Studien geplant:

  • detailliertes Blutbild;
  • biochemische Analyse mit Bestimmung des Gehalts an Harnstoff, Reststickstoff, Kreatinin, Leberfunktionstests;
  • Diagnose einer HIV-Infektion, Hepatitis B und C;
  • Bestimmung des Gehalts an Komplement, Rheumafaktor und antinukleären Antikörpern;
  • Elektrophorese von Serum- und Urinproteinen.

Bei einer ausgeprägten Läsion der Lunge oder Niere werden solche Studien vorgeschrieben:

  • anti-neutrophile cytoplasmatische Antikörper (ANCA);
  • Radiographie der Lunge und Nasennebenhöhlen.

Bei Verdacht auf eine noduläre Polyarteritis wird eine Angiographie durchgeführt, um die Mikroaneurysmen der Gefäße der inneren Organe zu bewerten.

Bei eingehender Untersuchung können andere Ursachen für die Pathologie offensichtlich werden, wie die Wirkung von Medikamenten, infektiöse Pathogene und das Vorhandensein eines malignen Tumors. Eine Lungen- oder Nierenbiopsie ist oft notwendig, um die Diagnose zu bestätigen.

Ähnliche Krankheiten

Die Differenzialdiagnose einer kutanen Angiitis wird bei Gefäßerkrankungen, Dermatose und bestimmten anderen Erkrankungen durchgeführt.

  • lymphozytäre Angiitis (Pityriasis versicolor, Schüttelfrost);
  • Vaskulopathie;
  • Lyvedopodobny Option;
  • andere Erkrankungen mit Okklusion (beeinträchtigter Durchgängigkeit) von Blutgefäßen (Homocysteinämie, DIC, Thrombozythämie, Kryofibrinogenämie);
  • embolische Zustände (Atherosklerose der peripheren Arterien, linkes atriales Myxom, Sneddon-Syndrom);
  • Purpura (aktinisch, medikamentenassoziiert, verursacht durch eine Thrombozytenkrankheit oder Koagulopathie).

Aus der Gruppe der Dermatosen ist eine Differentialdiagnose mit typischen Lupusmanifestationen erforderlich.

Schließlich sollte die Pathologie von kutanem Lymphom (Pilzmykose), Amyloidose und traumatischen Verletzungen unterschieden werden.

Komplikationen

Entzündungen betreffen die Blutgefäße nicht nur der Haut, sondern schädigen oft die inneren Organe. Dies kann zu Komplikationen führen, von relativ kleinen Hautgeschwüren bis hin zu schwerem multiplem Organversagen. So wird die Shenlein-Henoch-Purpura oft durch Jade kompliziert.

Zusätzlich wird dieser Pathologie eine aktive Therapie verschrieben, die darauf abzielt, Immunität und Entzündung zu unterdrücken. Dadurch steigt die Anfälligkeit des Körpers für Infektionen.

Therapie

Bei etwa der Hälfte der Patienten ist eine Entzündung der Haut mit einer Infektion, einer entzündlichen oder bösartigen Erkrankung verbunden. In solchen Fällen ist die Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie vorgeschrieben. Bei der Virushepatitis B und C werden antivirale Mittel verordnet.

Die Behandlung der Hautvaskulitis umfasst die folgenden allgemeinen Maßnahmen:

  • Ruhe und Wärme für die betroffene Extremität;
  • erhabene Position;
  • Beseitigung von Reibung an der Kleidung und anderen mechanischen Einwirkungen.

Bei begrenzten Hautläsionen wird Colchicin verschrieben. Mit seiner Ineffektivität werden Immunsuppressiva, die Impulstherapie mit Glukokortikoiden eingesetzt. In schweren Fällen verwendet man Methotrexat, Azathioprin, Cyclosporin.

Mit der Unwirksamkeit einer solchen Behandlung oder Kontraindikationen werden intravenöse Immunglobuline und Plasmapherese verwendet.

Heilmittel für die äußerliche Behandlung

  • Aus externen Mitteln zur Behandlung der Hautvaskulitis ergibt sich die Verwendung der Salbe "Solcoseryl". Dieses Medikament hilft, normales Epithel wiederherzustellen, die Kapillarwand zu stärken. Die Salbe wird für trockene Läsionen verwendet, und das Gel kann zur Heilung von trophischen Geschwüren verwendet werden, indem zweimal täglich eine dünne Schicht auf die betroffene Stelle aufgetragen wird, bis sie vollständig geheilt ist.
  • Sinaflan hilft bei Entzündungen und Schwellungen der Gefäßwand und beugt dessen Nekrose vor. Salbe wird 1-2 mal täglich auf die Läsionen aufgetragen.
  • Von den äußeren Mitteln sind auch nützliche Komprimierungen mit Dimexidum. Diese Lösung wird zu gleichen Teilen mit Wasser gemischt, die Lotion wird 1-2 mal täglich 15 Minuten gehalten. Dimexid wirkt entzündungshemmend, desinfizierend und wundheilend.
  • In Zukunft zeigt sich die Verwendung von Mitteln mit Panthenol, das die verbleibende Entzündungsreaktion entfernt und die Haut schützt.

Alle Drogen sollten einen Arzt ernennen. Dies ist eine schwere Erkrankung, die bei unsachgemäßer Behandlung die inneren Organe befällt und zu irreversiblen Funktionsänderungen führt.

Wie behandelt man Hautvaskulitis-Volksheilmittel?

Rezepte der traditionellen Medizin können nur nach Konsultation eines Dermatologen und eines Rheumatologen als Zusatz zur Hauptbehandlung verwendet werden. Solche Mittel können angewendet werden:

  • Infusion aus einer Mischung aus Minze, Schachtelhalm und Schafgarbe mit Zusatz von Pappelknospen, Ringelblumeblüten und Holunder; Rohstoffe werden zu gleichen Teilen aufgenommen, bestehen darauf, wie Tee einen Esslöffel 5-6 mal am Tag zu trinken;
  • Wenn Sie eine Abkochung dieser Pflanzen machen und sie 12 Stunden stehen lassen, ist es gut, mit der resultierenden Flüssigkeit 20 Minuten lang 1-2 Mal pro Tag Kompressen herzustellen.

Prognose

Die langfristige Perspektive hängt von der Art der Erkrankung ab. Viele Arten von Vaskulitis gehen sogar von selbst durch, und umso mehr können Medikamente mit ihnen effektiv umgehen.

Bei einigen Patienten bildet sich jedoch ein chronischer Verlauf der Pathologie, und mit der Abschaffung von Medikamenten entwickelt sich eine Verschlimmerung.

Durch die frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Behandlung kann die große Mehrheit der Patienten eine Remission erzielen und ein normales Leben führen.

Prävention

Vaskulitis ist keine ansteckende oder ansteckende Krankheit, und Bewegung und Diät spielen bei der Vorbeugung keine Rolle.

Die Ursachen der Krankheit sind völlig unbekannt. Wissenschaftler arbeiten daran, Gene zu identifizieren, die auf ein erhöhtes Risiko der Entwicklung der Krankheit hindeuten könnten, um sie rechtzeitig zu erkennen.

Die moderne Medizin kann die Entwicklung einer Vaskulitis noch nicht verhindern. Eine frühzeitige Diagnose und geeignete Behandlung geben dem Patienten jedoch jede Chance, eine Remission zu erreichen und Komplikationen zu vermeiden.

http://bellaestetica.ru/dermatologiya/kozhnyj-vaskulit.html

Weitere Artikel Über Krampfadern

Krämpfe sind krampfartige unwillkürliche Muskelkontraktionen, begleitet von Schmerzen. Dieses eher unangenehme Symptom kann eine Folge von Überanstrengung sein, in einigen Fällen signalisiert es jedoch die Entwicklung der Krankheit.